Welche Hechtrute für was?

Welche Hechtrute für was?

Welche Hechtruten brauche ich wann und für was?

Wenn ihr euch im Angelladen nach einer Hechtrute umschaut, so werdet ihr feststellen, dass es viele verschieden Hechtruten gibt. Aber welche ist die richtige? Und vor allem auf was muss geachtet werden? Grundsätzlich kann man sagen, dass es härtere Hechtruten und weichere Hechtruten gibt. Ich persönlich angle gerne mit den weicheren Hechtruten, da mit diesen auch das Fangen kleinerer Hechte Spaß macht. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass diese noch über genug Rückrad verfügen, um auch mit Hechten von 1,30Meter zurecht zu kommen.

Welche Hechtrute beim Ansitzangeln?

Beim Ansitzangeln kommt es vor allem darauf an den Köderfisch möglichst weit und dennoch gezielt ausbringen zu können. Hierfür kommt es vor allem auf zwei Faktoren der Hechtrute an. Diese sind zum Einen die Rutenlänge zum Andern die Rutensteifigkeit aus welcher sich auch das Wurfgewicht ergibt.

Was die Rutenlänge angeht, so hat eine längere Hechtrute den Vorteil, dass sie beim Ausführen eines Wurfes mehr Geschwindigkeit an ihrer Spitze aufbaut. Diese Geschwindigkeit überträgt sich somit auch auf Köderfisch und wirkt sich positiv auf die Wurfdistanz aus. Der große Nachteil einer langen Hechtrute ist ihre Sperrigkeit. Diese behindert uns oftmals beim Befischen etwas zugewachsener und oft vielversprechender Stellen. Welche Rutenlänge für euch die richtige ist, müsst ihr also von eurem Gewässer abhängig machen, ist es sehr frei zugänglich dann darf es gerne eine Hechtrute um die 3,60 Meter Länge sein, ist das Gewässer eher verwachsen sollten ihr auf Hechtruten um die 2,70 Meter zurückgreifen.

Was die Steifigkeit der Hechtrute beim Ansitzangeln angeht, so neigen zu steife Hechtruten dazu dem Köderfisch den Haken beim Auswerfen auszureisen. Dies liegt daran, dass die Beschleunigung der Rutenspitze ohne Abfederung auf die Haken übertragen wird. Verwenden wir hier eine weichere Rute, so biegt sich diese bei der Beschleunigung des Wurfes etwas durch und dämpft somit die Beschleunigungskraft etwas ab. Wer nun denkt, ok dann kauf ich mir eine möglichst weiche Hechtrute, wird jedoch auch nicht viel Freude an dieser finden. Dies liegt daran, dass die Hechtruten mit abnehmender Steifigkeit auch immer schwammiger werden, wodurch sich der Köder nicht mehr gezielt ausbringen lässt. Ich persönlich habe hier sehr lange nach der richtigen Rute gesucht bis ich mit der Fox Rage 3,60m und der kürzere Fox Predator 2,70m endlich eine, wie ich finde, sehr gut Rute gefunden habe.

Fox Rage 3,60m

Fox Predator 2,70m

 

Welche Hechtrute zum Spinnfischen?

Beim Spinnfischen auf Hecht ist es entscheidend, dass ihr an der Rute die Bewegungen des Köder spürt, denn nur so bekommt ihr ein Gefühl dafür wie schnell ihr welchen Köder führen müsst. Bei der Hechtspinnrute ist es ebenfalls sehr wichtig, dass ihr den Köder weit auswerfen könnt. Hierbei würde euch auch wieder die Rutenlänge helfen. Aber Achtung, diese stört euch früher oder später beim Befischen schlecht zugängigen Stellen. Das Befischen dieser schwerer zugängigen Stellen ist bei Spinnfischen auf Hecht sogar oft noch wichtiger wie beim Ansitzangeln, so dass ihr euch hier eine kürzere Rute zulegen solltet.

Da wir das Problem mit dem Ausreisen der Haken am Köder nicht haben, kann unsere Rute getrost etwas steifer sein. Zum Einen ermöglicht uns diese Steifigkeit erst die Möglichkeit den Köder wirklich zu spüren und zum Anderen ermöglicht sie uns trotz der geringeren Länge der Spinnrute auf unsere Wurfdistanz zu kommen. Diese gewollte Steifigkeit sollte jedoch nicht an der kompletten Rute anliegen. Der vorderste Teil der Rutenspitze sollte etwas weicher sein, da wir mit ihrer Hilfe hierdurch Grundberührungen des Köder besser kontrollieren können. Mit einer Rute wie der Greys Prowla (2,74m/10-50g), welche ich sehr gut finde lassen sich eigentlich alle Spinnfischköder anbieten, solltet ihr euch jedoch sehr viel mit Gummifischen jiggen, dann empfehle ich euch hierfür die Fox Rage Jig (2,70m/15-50g)zu benützen.

Greys Prowla (2,74m/10-50g)


Fox Rage Jig (2,70m/15-50g)

Welche Hechtrute zum Verticalfischen?

Da das Verticalfischen nur vom Boot aus betrieben werden kann, ist die Länge der Hechtrute für die Köderpräsentation egal. Daher verwende ich hier Ruten um die 1,80 Meter. Das Wurfgewicht der Rute richtet sich hier nach dem Gewicht des Gummifisches. Dieses Gewicht sollte möglichst gering sein, es muss jedoch in Fließgewässern mit zunehmender Strömung mit erhöht werden. Hier habe ich mit der Cormoran Vertical Baitcast (1.85m/14-32g) gute Erfahrungen gemacht. Der große Vorteil dieser Rute liegt in ihrer Länge und ihrem guten Handling, durch welche sie auf dem Boot nicht stört und ein gutes Gefühl für den Köder gibt.

 

Cormoran Vertical Baitcast (1.85m/14-32g)

Welche Hechtrute zum Schleppfischen?

Die richtige Rute zum Schleppfischen auf Hechte sollte etwas härter sein wie die Hecht Spinnfischrute. Wenn ihr nur hin und wieder mal schleppt so könnt ihr hierfür auch gute Hecht Spinnfischrute verwenden. Sollte ihr öfters schleppen wollen oder euch fehlt die gute Hecht Spinnfischrute, dann kann ich euch die K-Don Schlepprute (2.70m/30-70g)empfehlen.

K-Don Schlepprute (2.70m/30-70g)

Weiteres zum Hechtangeln

Solltet ihr zu eurer Hechtrute noch eine Rolle benötigen, so könnt ich euch unter welche Hechtrolle zum Hechtangeln über die wichtigen Punkte, sowie Empfehlungen von mir informieren. Des weiteren könnt ihr euch noch über folgende Themen des Hechtangelns informieren: